Artikelbild zu Shopware 6 Verkaufskanal einrichten und Auswahl

Seit dem Release der Version Shopware 6 bieten sich den Online-Shopbetreibern mit dem modernen Shopsystem verschiedenste Funktionen, ihr E-Commerce-Geschäft zu verbessern. Ganz entscheidend trägt hierzu auch die Anbindung von Shopware 6 an die unterschiedlichsten Verkaufskanäle zur Steigerung der Sichtbarkeit bei der Zielgruppe bei.

Wie leicht sich die Anbindung durch den API-first-Ansatz des Shopsystems umsetzen lässt und welche Verkaufskanäle Ihnen bei Shopware 6 unter anderem zur Verfügung stehen, erfahren Sie in unserem Beitrag.

Was sind die Besonderheiten bei Shopware 6 mit Verkaufskanälen?

Ganz neu gegenüber Shopware 5 sind die standardmäßig vorhandenen Verkaufskanäle in Shopware 6 als neue Funktion. Über diese können die Online-Händler jetzt leichter Produkte anbieten und auf verschiedenen Plattformen verkaufen. Gleichzeitig ist es dank der Funktion ein Leichtes, Waren auch über andere Kanäle zu vermarkten, an die das Shopsystem unkompliziert angebunden werden kann. Auch kundenorientierte Kanäle für bestimmte Zielgruppen – zum Beispiel für die Ansprache von Kunden in einer spezifischen Sprache – lassen sich in Shopware 6 wesentlich leichter realisieren.

Beispiele für Verkaufskanäle, die Sie an Shopware 6 anbinden können

Für das Shopsystem ist die Anbindung an die Storefront, also den eigenen Online-Shop, natürlich sehr wichtig für den digitalen Verkauf. Aber auch andere Verkaufskanäle lassen sich leicht über die vorhandene Schnittstelle anbinden, um Verkäufe zum Beispiel Headless für Social Commerce zu ermöglichen. Daneben kann über die API aber auch eine Warenwirtschaft an Shopware 6 angebunden werden.

Shopware 6 lässt sich unter anderem mit diesen Verkaufskanälen verbinden:

  • Facebook Shopping/Marketplace
  • Instagram Shopping/Marketplace
  • Google Shopping
  • Pinterest
Außerdem ist es mit Shopware Markets möglich, Anbindungen zu den Marktplätzen von Amazon und eBay einzurichten sowie nahtlos zu verknüpfen. Der Softwarehersteller arbeitet zudem kontinuierlich am Ausbau seines Angebots.

Facebook und Instagram Shopping

Seit einigen Jahren haben beide Social-Media-Kanäle die Option, Produkte zu vermarkten und direkt über die jeweilige Plattform zu verkaufen. Das ist mithilfe eines Business-Accounts bei Facebook und einer entsprechenden Schnittstelle zum eigenen Online-Shop –hier natürlich die API von Shopware 6 zum Verkaufskanal – möglich. Je nach Intention und Zielgruppe werden die Produkte auf dem Marketplace, im Facebook- und/oder auch im Instagram-Shop angeboten. Im Social-Media-Kanal können dann direkt personalisierte Collections erstellt werden und für die Vermarktung der Produkte stehen verschiedene Design-Tools zur Verfügung. Ob die Performance und Verkäufe der Produkte stimmt, wird über den Commerce Manager analysiert und ausgewertet.

Shopware 6 Verkaufskanal - Facebook Shopping Ansicht

Ansichten von Facebook- und Instagram-Shopping-Kanälen (rechtes Bild) von MissPompadour

Shopware 6 Verkaufskanal - Instagram Shopping Ansicht
Natürlich können Sie durch Werbekampagnen die Reichweite und Sichtbarkeit des Produktangebots weiter erhöhen. Zugleich können Verlinkungen im Facebook- als auch im Instagram-Profil Ihres Unternehmens, Nutzer direkt auf den Shop führen. Auch mit Produkt-Tags in Anzeigen oder Shoppable Content in verschiedenen Instagram-Formaten können Sie Nutzer über die Produkte Ihres Shops informieren. Und schließlich lassen sich Angebote im Bereich Service und Support leicht über die Chatfunktion der Kanäle abbilden.

Google Shopping

Hinter Google Shopping verbirgt sich eine Shopping-Suchmaschine, über die Produkte direkt bei Google recherchiert werden können. Statt sich die Suchergebnisse bei Google über den Reiter „Alle“ anzeigen zu lassen, kann man auch direkt auf den „Shopping“-Reiter gehen und dort gesuchte Produkte finden. Die Suchergebnisse werden hier allerdings nicht organisch ausgespielt, sondern für die Positionierung zu bestimmten Keywords werden Inserate bezahlt. Für die Ausspielung der Werbeanzeigen beziehungsweise Inserate benötigen Sie ein Google-AdWords-Konto.
Damit Sie als Online-Händler Google Shopping nutzen können, benötigen Sie nicht nur einen Online-Shop. Sie müssen sich zusätzlich im Google Merchant Center mit der URL des Shops, dessen Namen und dem gewünschten Einsatzland anmelden. Als nächstes werden Sie aufgefordert, die Inhaberschaft über den Online-Shop mit einem geeigneten Dokument zu belegen. Über die Schnittstelle von Shopware 6 können Sie die Produkte anschließend mit allen benötigten Informationen im Merchant Center hochladen.
Shopware 6 Verkaufskanal - Google Shopping Ansicht

Verkaufskanal Google Shopping

Shopping-Features auf Pinterest

Mit Shopware 6 haben Sie ebenfalls die Möglichkeit, Ihren Online-Shop an Pinterest anzubinden. Die Social-Media-Plattform hat erst kürzlich weitere Shopping-Funktionen für ein noch besseres Kundenerlebnis ergänzt. Den Online-Händlern mit einem Business-Account bei Pinterest, stehen neben der leichten Anbindung über Shopware 6 zum Verkaufskanal auch eine spezifische Pinterest-Shopping-API zur Verfügung, um Produktkataloge hochzuladen und zu erstellen. Hinzu kommen weitere Funktionen wie Produkt-Taggings, mit denen Artikel direkt auf Pins verlinkt werden können, sowie Video-Assets, über die sich die Produkte unterschiedlich präsentiert lassen.

Ergänzt werden die Shopping-Features um folgende Funktionen:

  • Shopping-Tabs zur Anzeige von käuflichen Produkten auf dem Unternehmensprofil
  • Händlerabzeichen, um die Werte und Haltungen Ihres Unternehmens sichtbarer für Kunden zu präsentieren
Shopware 6 Verkaufskanal - Pinterest Shopping Ansicht

Verkaufskanal Pinterest

So richten Sie Verkaufskanäle in Shopware 6 ein

Zur Einrichtung oder Ergänzung weiterer Verkaufskanäle in Shopware 6 finden Sie im Administrationsbereich – im Menü auf der linken Seite – den Punkt „Verkaufskanäle“. Hier erhalten Sie eine Übersicht über alle vorhandenen Kanäle, die Sie hier verwalten und über die Sie mit Shopware 6 verkaufen können. Über das Plus-Symbol lassen sich weitere Verkaufskanäle anlegen. Es öffnet sich ein Einrichtungs-Assistent, bei dem Sie im ersten Schritt angeben, ob es sich beim neuen Verkaufskanal um eine weitere Storefront, also einen zusätzlichen Online-Shop, oder eine Headless-Anbindung handelt, die mittels API eingerichtet wird.
Shopware 6 - Backendansicht des Menüs
Shopware 6: Backend-Menü
Shopware 6 - Auswahl des Verkaufskanal-Typs
Shopware 6: Auswahl Verkaufskanal

In Shopware 6 den Verkaufskanal konfigurieren

Anschließend kann die Konfiguration für den gewählten Kanal vorgenommen werden. Für die Einrichtung einer neuen Storefront werden beispielsweise Name des Kanals und weitere essenzielle Angaben wie Zahlungs- und Versandarten, Währungen, Länder und Sprachen abgefragt, in denen die neue Storefront zur Verfügung stehen soll. Wichtig ist es zu prüfen, dass der Kanal aktiviert ist, um angezeigt zu werden.

Für den Zugriff auf den neuen Shopware-6-Verkaufskanal können Sie festlegen, welche Kategorien des Online-Shops als Einstiegspunkte in der Hauptnavigation, dem Footer- und im Servicemenü dienen. Darüber hinaus ist es möglich, für die Storefront eine Domain zu hinterlegen und mit den Angaben zu Sprache, URL, Währung und weiteren Informationen zu vervollständigen.Natürlich lässt sich hier auch die Domain verwalten und beispielsweise weitere Domains separat hinterlegen. Die Zugangsdaten zur API für den neuen Verkaufskanal finden sich am Ende der Konfiguration. Um die Einrichtung des Verkaufskanals in Shopware 6 zu beenden, speichern Sie alle Anpassungen über den „Speichern“-Button ab. Ist alles korrekt hinterlegt, erscheint der neue Verkaufskanal jetzt ebenfalls in der linken Menüansicht im Administrationsbereich.

Shopware 6 Verkaufskanal -Backend-Ansicht für Einstellungen

Shopware 6: Konfigurationen des Verkaufskanals

Zuweisung eines Themes

Shopware 6 Verkaufskanal -Backend-Ansicht für die Theme-Auswahl

Shopware 6: Theme-Auswahl für den Verkaufskanal

Weisen Sie dem Verkaufskanal zum Schluss noch ein Theme zu, in welchem die Storefront ausgegeben werden soll. Hierfür gehen Sie im Administrations-Menü in den neuen Kanal. Sie können neben dem Reiter „Allgemein“ zur Konfiguration jetzt auch den Reiter „Theme“ auswählen und über diesen ein passendes Theme zuweisen und speichern.

Shopware 6 bietet mit der Einrichtung verschiedener Verkaufskanäle eine gute Möglichkeit, die Reichweite des eigenen Online-Shops, beziehungsweise die Sichtbarkeit des Geschäfts, zu erhöhen. Der Shopware-6-Verkaufskanal ist hierfür nicht die einzige Lösung, doch kann man mit dieser Funktionalität individuelle Anforderungen für die einzelnen Kanäle umsetzen.

Gerne können Sie uns bei weiteren Fragen zum Thema kontaktieren.