Tipps und Hinweise zur Online-Shop-Performance Vorschau zu Artikel mit Titel

Was ist zu tun, wenn die Online-Shop-Performance nicht stimmt und Ihr Online-Shop bei der Eingabe von Bestellungen oder Nutzerinteraktionen sehr langsam reagiert? Mit unseren Hinweisen gehen wir auf mögliche Fehlerquellen ein und wie Sie die Leistung Ihres Shops zuverlässig verbessern können.

Für eine gute Online-Shop-Performance den Page Speed verbessern

Unter Page Speed ist die Ladegeschwindigkeit beziehungsweise Leistung einer Website/eines Online-Shops zu verstehen und wie schnell diese Internetseiten nach dem Aufrufen der URL angezeigt werden können. Mit der Optimierung des Page Speeds kann also die Performance des Online-Shops insgesamt verbessert werden. Denn schnell ladende Seiten sorgen dafür, dass Kunden möglichst sofort auf Inhalte und Angebote des Shops Zugriff haben, sobald sie dessen Seiten aufrufen. Mit folgenden Maßnahmen lässt sich der Page Speed unter anderem verbessern:

TTFB – Time To First Byte

TTFB ist ein Messwert für die Ladegeschwindigkeit einer Website, um die Performance dieser Internetseite zu bestimmen. Es gibt die Reaktionszeit des Servers vom Moment der Anfrage durch den Nutzer bis zum Empfang des ersten Bytes an Daten im Browser des Nutzers an.

CSS- und Javascript-Dateien komprimieren

Zur Verbesserung des Page Speeds kann beispielsweise die Anzahl an CSS- und Javascript-Dateien minimiert werden. Je weniger dieser Dateien zur Darstellung der Seiten im Vorfeld geladen werden müssen, desto schneller können sich die Seiten aufbauen. Es empfiehlt sich daher, für verkürzte Ladezeiten mit jeweils einer oder wenigen großen Dateien dieser Formate zu arbeiten.

Die Optimierung von Bilddateien nicht vergessen

Gutes und umfangreiches Bildmaterial ist wesentlicher Bestandteil vieler Online-Shops. Um die Performance nicht zu beeinträchtigen, sollten Bilddateien entsprechend optimiert werden, denn diese Elemente können schon das erste Laden der Seiten verlangsamen. Eine Komprimierung der Bildmedien auf Dateigrößen von unter 250 KB sowie kleineren Bildern auf unter 50 KB ist zu empfehlen, da sich dies schließlich auch positiv auf die Seitenbewertung durch Suchmaschinen auswirkt.
Hinweis:
Die Dateigröße von Dokumenten wie zum Beispiel PDF-Dateien mit Produktdaten ist hinsichtlich der Performance weniger relevant, aber es ist natürlich aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung immer von Vorteil, wenn diese Dateien ebenfalls nicht übermäßig groß sind.

Mit Lazyloading weniger relevante Seiteninhalte verzögert nachladen

Haben Sie die Bilddateien bereits komprimiert, kann es trotzdem passieren, dass die Bildmedien und wichtigen Informationen nur sehr langsam laden, zum Beispiel, wenn die Seite insgesamt sehr viele Inhalte laden muss. Eine weitere Option zur Leistungssteigerung des Online-Shops ist es dann, das bewusste Nachladen von Seiteninhalten einzurichten. Mit Lazyloading kann man die für Nutzer wichtigen Inhalte so priorisieren, dass zunächst alle wichtigen Informationen – wie zum Beispiel Kontaktdaten – im ersten Sichtbereich der Website sofort geladen und angezeigt werden. Weniger relevante Inhalte oder größere Medien wie Bildbanner, die zunächst nicht im sichtbaren Bereich der Website liegen, werden erst beim Scrollen oder durch das Ändern der Browseransicht geladen und sichtbar.

Die Ablaufzeiten von Dateien richtig setzen

Bei jedem Klick auf die Shopseiten sollte das erneute Laden aller Inhalte für eine bessere Online-Shop-Performance möglichst vermieden werden. Mit dem Tag Expires-Header kann man hierfür im Basisverzeichnis der Website (in der Konfigurationsdatei .htaccess) festlegen, wie lange bestimmte Dateitypen wie beispielsweise Bilddateien im Zwischenspeicher vorgehalten werden. Im hinterlegten Zeitraum werden diese Dateiinhalte anschließend über den Cache geladen. Erst wenn die im Tag genannte Zeit abgelaufen ist, erfolgt das erneute Laden und begünstigt somit ebenfalls die Performance des Online-Shops beziehungsweise den Page Speed der Seite.

Integrationen, Plugins und Templates in Maßen einsetzen

Es können auch Erweiterungen, die nicht zum Standard-Umfang des Online-Shops gehören, zu Problemen bei der Leistungsfähigkeit führen. Bei jedem Shop-Aufruf müssen diese Erweiterungen mitgeladen werden, was bei der Nutzung von besonders viele Erweiterungen im Online-Shop zu verlängerten Ladezeiten führen kann. Versuchen Sie hierfür am besten, die Plugins und Integrationen auf die nötigsten zu beschränken beziehungsweise prüfen Sie in regelmäßigen Abständen, ob die installierten Plugins im Online-Shop tatsächlich häufig genutzt werden. Gegebenenfalls lassen sich auch neuere Plugins einsetzen, die die gewünschten Aufgaben effizienter erledigen können.

Die Best Practices bei der Anpassung von Templates umsetzen

Ähnlich ist mit dem Einsatz von Templates im Online-Shop vorzugehen, wobei es hier statt auf die Menge der Templates häufig auf die korrekte Einhaltung von Best-Practices ankommt. Bei vielen Online-Shops sollen die Seiten bei der Bearbeitung von Anfragen möglichst aus der Zwischenablage (Cache) geladen werden. Werden die Templates jedoch stark modifiziert und die Best Practices bei den Anpassungen nicht durchgehend umgesetzt, kann hier ebenfalls das Laden beziehungsweise das Nachladen der Shopseiten nur noch verzögert erfolgen. Verzichten Sie also keinesfalls auf Best Practices und nutzen Sie Erweiterungen in moderatem Umfang, um die Ladezeiten möglichst gering zu halten.

Wollen Sie die Leistung des Webservers beim Skalieren Ihres Online-Shops verbessern, erhalten Sie Tipps dazu in unserem Beitrag.

Die Aktualität der Infrastruktur und der Software sicherstellen

Eingesetzte Systeme und die Software hinter einem Online-Shop sollten selbstverständlich in ihrer aktuellen Version genutzt werden. Hierfür sind regelmäßige Kontrollen insbesondere der PHP-Version und der Versionierung der Datenbanken wie etwa MySQL oder Maria DB sehr zu empfehlen. Auch die Prüfung der Kompatibilität aller zum Online-Shop gehörigen Systeme untereinander ist hier ebenfalls zu erwähnen.

Gzip – Das Stichwort lautet Komprimierung

Für die Verbesserung der Seiten-Performance kommt in der Praxis häufig auch Gzip zum Einsatz. Das ist ein freies Kompressionsprogramm (ausgeschrieben GNU zip), mit dem die Daten verlustfrei vom Server an den Webbrowser komprimiert verschickt werden und dann dort automatisch zur originalen Größe wieder entpackt werden können. Dadurch verbessert sich einerseits die Ladezeit der Seiten und durch die bessere Performance des Online-Shops ebenso das Ranking bei Suchmaschinen wie Google, die schnellere Seiten bevorzugt positionieren. Mit einer entsprechenden Kompressionsrate kann das zu speichernde Datenvolumen nochmals um bis zu 40 Prozent reduziert werden.

Die Leistung des Webservers verbessern

Wie wir bereits in unserem Artikel zu Webhosting erläutert haben, können zu viele gleichzeitige Nutzeranfragen auf Ihrem Online-Shop zu Performance-Problemen bis hin zur Überlastung und dem Nicht-Anzeigen der Shopseiten führen. Das passiert vor allem dann, wenn die vorgegebene Rechenleistung des Webservers, auf dem der Online-Shop läuft, beziehungsweise gespeichert ist, zu knapp kalkuliert ist und nicht mehr alle Anfragen zeitnah beantwortet werden können. Wie Webhosting (von Online-Shops) grundsätzlich funktioniert können Sie im verlinkten Beitrag nachlesen. Hohe Leistungsspitzen können Sie zum Beispiel mittels vertikalen Skalierens oder durch die Aufteilung der Rechenlast abfangen. Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserem Artikel zum Skalieren von Online-Shops.

Übersicht zu Maßnahmen der Online-Shop-Performance

Was gibt es grundsätzlich bei der Online-Shop-Performance zu beachten?

Bei der Optimierung der Online-Shop-Performance sind Sicherheitsupdates natürlich essenziell und auch das Erstellen von Back-ups sollte in regelmäßigen Abständen erfolgen. Aus unserer Erfahrung heraus ist es hier aber genauso wichtig, die Funktionsfähigkeit des Back-ups zu testen. Dadurch kann sichergestellt werden, dass es im Ernstfall so funktioniert, wie es soll.

Wenn wir Ihnen dabei helfen können, Ihren Online-Shop zu optimieren, können Sie uns gerne kontaktieren.