Die Angabe von Ländern und Länder-Zonen bei der Online-Shop-Einrichtung ist in mehrfacher Hinsicht ein wichtiger Punkt, um Bestell- und Lieferprozesse besser durchführen und an die länderspezifischen Richtlinien anpassen zu können.

Rechtliches

Gerade vor dem Hintergrund der EU-Verordnung zu Geoblocking und den EU-Richtlinien bezüglich der Umsatzsteuer-Berechnung im EU-In- und -Ausland sind diese Angaben zwingend erforderlich und genau zu pflegen. Doch auch Analysen und Strategieplanungen für das Marketing verwenden die hieraus entstehenden Daten.

Zu finden über den Pfad Einstellungen > Grundeinstellungen im Ordner Shopeinstellungen unterscheidet man zwischen Länder und Länder-Zonen.

Länder

Hier erfolgt die Angabe aller relevanten Länder der Kunden und als wichtiges Kriterium bestimmen Sie deren Zulassung als Lieferland. Beliefert Ihr Online-Shop das entsprechende Land nicht, ist der Kunde über Alternativen zu informieren. Im Bestellformular können Sie mit Angabe der Position die Reihenfolge bei der Landesauswahl bestimmen.

Das Feld zur Beschreibung sollte genutzt werden, denn es kann über genannte (Liefer-)Alternativen oder zusätzlich anfallende Steuern sowie Kosten für das entsprechende Land informieren. Zu diesem Zweck blenden Sie es einfach beim Abschließen der Bestellung mit ein.

Darüber hinaus erfolgen hier die Angaben zur länderspezifischen Steuerfreiheit von End- und Firmenkunden. Zuletzt ist es möglich, darüber hinaus eine genauere Zuordnung zu den jeweiligen Bundesländern vorzunehmen.

Menü für Benutzerrechte in Shopware

Länder-Zonen

Diese Option erlaubt eine Gruppierung der Länder nach Regionen und wird bei der Option Länder unter „Gebiet“ zugewiesen. Die Aktivierung einzelner Länder oder ganzer Länderregionen kann hierdurch erfolgen oder, wenn notwendig, ausgesetzt werden.